Steueränderungen 2024

Februar 2024 | JRH

Steueränderungen 2024

Was gilt ab 2024? Wovon profitieren Bürgerinnen und Bürger?

Das Steuerjahr 2024 bringt unzählige steuerliche Neuregelungen, die Sie als Steuerzahler unbedingt kennen sollten.

Beseitigung der kalten Progression

  • Der steuerliche Grundfreibetrag steigt von 10.908 EUR auf 11.604 EUR
  • Der Solidaritätszuschlag wird ab 2024 erst ab einem zu versteuernden Einkommen in Höhe von 96.820 EUR bei Einzelveranlagungen, und ab einem Einkommen in Höhe von 193.640 EUR bei Zusammenveranlagung festgesetzt
  • Der Kinderfreibetragt steigt von 3.012 EUR auf 3.192 EUR
  • Der Freibetrag für Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf steigt von 1.200 EUR auf 1.464 EUR pro Ehegatte und Kind

Arbeitnehmer / Lohn

  • Der Mindestlohn steigt von 12 EUR auf 12,41 EUR
  • Die Minijob-Grenze steigt von 520 EUR auf 538 EUR

Altersvorsorgeaufwendungen

  • Der Höchstbetrag für die Altersvorsorgeaufwendungen steigt bei Alleinstehenden auf 27.565 EUR und bei Verheirateten auf 55.130 EUR an

Arbeitszimmer und Homeoffice-Pauschale

Bis Veranlagungsjahr 2022 gilt folgendes:

  • Wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der beruflichen und betrieblichen Betätigung bildet, besteht ein Wahlrecht zwischen Jahrespauschale (1.250 EUR) und den tatsächlich angefallenen Kosten. Die Jahrespauschale ist ggf. um 1/12 für jeden vollen Kalendermonat zu kürzen, in dem die Voraussetzungen für den Abzug nicht vorlagen.
  • Das Wahlrecht kann nur einheitlich für das gesamte Wirtschaftsjahr ausgeübt werden.
  • Die Jahrespauschale ist personenbezogen anzuwenden und kann pro Person einmal berücksichtigt werden.

 

Ab Veranlagungsjahr 2023 kommt folgende Regelung dazu:

  • Wenn die Voraussetzungen für ein häuslichen Arbeitszimmer nicht vorliegen bzw. das Arbeitszimmer nicht den Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit darstellen, kann die Tagespauschale (6 EUR/Tag, höchstens 1.260 EUR) geltend gemacht werden, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:
      • die berufliche/betriebliche Tätigkeit wird überwiegend im Arbeitszimmer erbracht und
      • die erste Tätigkeitsstätte (Arbeitsplatz) wird nicht aufgesucht oder
      • es steht dauerhaft kein Arbeitsplatz zur Verfügung, dann ist der Abzug der Tagespauschale auch zulässig, wenn am selben Tag die erste Tätigkeitsstätte bzw. ein Kunde aufgesucht wird.

Gastronomie

  • Restaurants- und Verpflegungsleistungen unterliegen ab 2024 wieder einheitlich einer Umsatzsteuer von 19%
  • Für Lieferungen und „zum Mitnehmen“ steht die Restaurantleistung nicht im Vordergrund, deswegen sind hier Umsätze immer noch aufzuteilen (Essen 7% und Getränke 19%)

Umsatzsteuerberechnung

  • Die Grenze zur Berechnung der Umsatzsteuer nach vereinnahmtem Entgelt (Ist-Versteuerung) steigt von 600.000 EUR auf 800.000 EUR Umsatz

Weitere zu erwartende Änderungen im Steuerrecht 2023/2024

Da das Wachstumschancengesetz noch nicht verabschiedet wurde, sind folgende geplante Änderungen aktuell noch nicht gewiss (Gesetzesentwürfe)

Degressive Abschreibung

  • Für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens wird vermutlich die degressive Abschreibung in Anspruch genommen werden die zwischen dem 31.03.2024 und vor dem 01.01.2025 angeschafft wurden

Buchführungspflicht

  • Für Unternehmen die gewerblichen oder landwirtschaftlichen Einkünfte erzielen, wird die Grenze zur Buchführungspflicht angehoben
  • Die neue Regelung soll für Wirtschaftsjahre ab dem 01.01.2024 gelten
  • Die Grenzen wurden für den Gesamtumsatz von 600.000 EUR auf 800.000 EUR und für den Gewinn von 60.000 EUR auf 80.000 EUR angehoben

Elektrofahrzeuge

  • Die 25%-Regel bei der Nutzungsüberlassung von Elektrofahrzeugen gilt ab 2024 für Fahrzeuge bis zu einem Bruttolistenpreis von 70.000 EUR. (Vorjahr: 60.000 EUR)

Sie haben eine Frage zu den Steueränderungen in 2023 und Sie suchen nach einer steuerlichen Beratung? Dann nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf.

Sprechen Sie uns an!
X