Arbeitshilfen zur Aufteilung eines Gesamtkaufpreises für ein bebautes Grundstück

Dezember 2020 | JRH

Arbeitshilfen zur Aufteilung eines Gesamtkaufpreises für ein bebautes Grundstück

Im Revisionsverfahren vor dem BFH stellt sich die Frage, ob die vom BMF zur Verfügung gestellte „Arbeitshilfe zur Aufteilung eines Gesamtkaufpreises für ein bebautes Grundstück (Kaufpreisaufteilung)“ auch bei der Aufteilung eines vertraglich vereinbarten Kaufpreises auf Grund und Gebäude für Zwecke der AfA-Bemessung zugrunde gelegt werden kann. Der IX. BFH-Senat hat das BMF daher zum Beitritt zu diesem Verfahren aufgefordert.

Sachverhalt

Im Streitfall ermittelte das FA auf der Grundlage der vom BMF im Internet bereitgestellten „Arbeitshilfe zur Aufteilung eines Gesamtkaufpreises für ein bebautes Grundstück (Kaufpreisaufteilung)“ den Gebäudeanteil als AfA-Bemessungsgrundlage, weil es die von den Vertragsparteien vorgenommene vertragliche Kaufpreisaufteilung für unzutreffend hielt.

Nach erfolglosem Einspruch wies das FG die Klage ab und wies darauf hin, dass die vertragliche Kaufpreisaufteilung im Streitfall nicht die realen Wertverhältnisse widerspiegele.

Das FG hält die Arbeitshilfe für die Wertermittlung, insbesondere für die Ermittlung des Gebäudesachwerts, grundsätzlich für geeignet, misst ihren Ergebnissen eine große indizielle Bedeutung zu, um bei erheblicher Abweichung die Marktangemessenheit der vertraglich vereinbarten Kaufpreisaufteilung widerlegen zu können, und sieht in ihr – im Fall der Widerlegung – eine geeignete Schätzungshilfe.

 

Entscheidung

Der BFH nimmt nun das Revisionsverfahren zum Anlass, sich grundlegend mit der Frage zu befassen, welche Bedeutung der vom BMF zur Verfügung gestellten „Arbeitshilfe zur Aufteilung eines Gesamtkaufpreises für ein bebautes Grundstück (Kaufpreisaufteilung)“ bei der Aufteilung eines vertraglich vereinbarten Kaufpreises auf Grund und Gebäude nach den realen Verkehrswerten für Zwecke der AfA-Bemessung zukommt.

Vor diesem Hintergrund hält er es für angezeigt, das BMF an diesem Revisionsverfahren zu beteiligen und zum Beitritt aufzufordern (§ 122 Abs. 2 Satz 3 FGO).